Auf Künstlerspuren in Murnau: Ödön von Horwath, Wassily Kandinsky und Gabriele Münter

Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich der Markt Murnau langsam und stetig zur „Sommerfrische“, nicht zuletzt durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz vor der Jahrhundertwende. Auch dem Tourismus schließlich verdankt Murnau sein geschlossenes Ortsbild, das der Baumeister Emanuel von Seidl gestaltete. Bis 1914 war der Ort ein Zentrum der modernen Kunst, als die Künstler des „Blauen Reiter“s den Expressionismus bis zur abstrakten Malerei entwickelten.
1923 beteiligten sich zahlreiche Murnauer beim Hitlerputsch und erhielten in der NS-Zeit dafür den „Blutorden“, bei den Wahlen 1933 lag die Quote der NSDAP bei knapp 56% - weit über dem deutschen Durchschnitt.
Der Dichter Ödön von Horwath lebte 1923 – 1933 in Murnau und verarbeitete die gesellschaftlichen Umbrüche in seinen Werken. Seit 2003 ist in Murnau der Sitz der Ödön-von-Horwath-Gesellschaft. Bei einem Stadtrundgang suchen wir literarische und künstlerische Spuren, besuchen das Schlossmuseum und das Gabriele-Münter-Haus. Ein Kunsthistoriker und eine Literaturwissenschaftlerin begleiten Sie auf den Entdeckungen.
Reiseveranstalter im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes ist das durchführende Busunternehmen Burgmayr, Otterfing.
Die genauen Abfahrtszeiten in Sauerlach am vhs-Haus liegen noch nicht vor. Sie werden hierzu noch informiert.
Eine Kooperation der Volkshochschulen im Hachinger Tal.

1 Tag, 11.07.2020,
Samstag, 08:00 - 18:00 Uhr
1 Termin(e)
Alfred Pfeuffer M.A., Kunsthistoriker
Dr. Marie-Luise Grünig-Martin, Literaturwissenschaftlerin
L43386
70,00 € inkl. Eintritte und Führungen
Belegung: