Warenhäuser in München: Geschichte, Architektur und Perspektiven

Mitte des 19. Jahrhunderts in Paris entstanden, entwickelt sich die neue Gattung Warenhaus für die nächsten 150 Jahre zu einem Erfolgsmodell in ganz Europa und den USA. Die beteiligten Architekten schaffen dafür eine neue "Architektursprache", die bestens den veränderten Funktionen des Verkaufs entspricht und durch große Schaufenster vor allem die Kundinnen anlocken soll. In München bieten zwei Warenhäuser aus dem Jahr 1905, der Karstadt am Hauptbahnhof wie der Oberpollinger, trotz Kriegszerstörungen außen wie teilweise auch innen noch anschauliche Beispiele dieser damals innovativen Form des Handels. Nicht zuletzt die Zusammenlegung von Karstadt und Kaufhof im September 2018 belegt aber die aktuellen Herausforderungen, denen sich Warenhäuser spätestens seit der Jahrtausendwende stellen müssen und auf die sie auch mit anderen Konzepten zu reagieren versuchen. Treffpunkt Haupteingang Karstadt am Bahnhof, Ecke Bahnhofsplatz/Schützenstraße, Ende beim Oberpollinger
Anmeldung erforderlich bis 28.09.

1 Tag, 07.10.2020,
1 Termin(e)
Annemarie Menke-Schwinghammer
M43330
München, Karstadt am Bahnhof, Ecke Bahnhofsplatz/Schützenstraße
Gebühr:
10,00
Anmeldeschluss:

Belegung: