Zeitreise in die Vergangenheit und die Entwicklung der Psychiatrie
Führung

"Unberechtigter Zutritt verboten" stand auf dem alten Eingangsschild des Nervenkrankenhauses Haar bis 1970. Eine Vorzeigeanstalt im Jahre 1905, ein modernes Klinikum heute. Die Psychiatrie als Institution ist für viele Menschen irgendwie geheimnisvoll. Dazu trägt die sehr wechselhafte und zum Teil tragische Geschichte der NS -Zeit, sowie ein über Jahrzehnte (scheinbar) von der Gesellschaft abgetrennte Welt bei. Eine dörfliche Ansiedlung mit seinen denkmalgeschützten Bauten im Landhausstil in einem Parkgelände um die Kirche gruppiert, bieten auch heute noch ein ästhetisches Umfeld für moderne Therapie und Behandlung. Ein Besuch im Museum soll Ihnen die über 100 Jahre wechselvollen Zeiten der Psychiatrie-Geschichte, aber auch die Erkenntnisse um die Behandlung psychisch kranker Menschen aufzeigen. Informiert wird auch über die Arbeitsbedingungen der Ärzte und Pflegekräfte, prominente Patienten wie Oskar Maria Graf, (Schriftsteller) Friedrich Wilhelm Wagner (Dichter) und Eugen Gabritschevsky (Maler). Das Museum vermittelt Ihnen ein anschauliches Bild des Klinikalltags aus vergangenen Zeiten. Die Museumsgründer wurden 2010 mit der Bezirks- Medaille in Silber ausgezeichnet
Anmeldung bis 11.5.2019 erforderlich

1 Nachmittag, 18.05.2019,
Samstag, 14:00 - 15:30 Uhr
1 Termin(e)
Alma Midasch
J43328
Haar, Verwaltung Haupteingang, Vockestr. 72, Haar
Kursgebühr:
8,00
Belegung: